- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -
Dies & DasQuarantäne-Zahlen an Schulen steigen rasant - Inzidenz-Wert am Freitag bei 233,1

Quarantäne-Zahlen an Schulen steigen rasant – Inzidenz-Wert am Freitag bei 233,1

- Anzeige - spot_img

Stadt-Spitze und Schulen bleiben mit Blick auf Infektionslage im engen Dialog

Solingen/ Die Corona-Lage in den Solinger Schulen spitzt sich täglich mehr zu. Die Zahlen am Freitag alarmieren die Stadt Solingen ebenso wie die Schulen: Inzwischen sind 82 Klassen an 35 Schulen betroffen. 68 Schülerinnen und Schüler sowie 7 Lehrerinnen und Lehrer sind nachgewiesen infiziert. 205 Lehrerinnen und Lehrer sowie 1514 Schülerinnen und Schüler befinden sich deshalb derzeit in Quarantäne. Darüber hinaus sind 10 OGS- und Betreuungsgruppen betroffen.

Aus Sicht der Schulen gefährdet diese Entwicklung zunehmend den Unterrichtsbetrieb. Die aktuellen Zahlen sind am Freitag deshalb auch dem Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen angezeigt worden. Dieses hatte der Stadt Solingen und den Schulen auf Weisung des NRW-Bildungsministeriums untersagt, ein eigenes Modell mit halbiertem Präsenzunterricht einzuführen.

„Wir halten diese Entscheidung immer mehr für falsch“, betont Oberbürgermeister Tim Kurzbach. „Mit Blick auf die Infektionslage ist sie aus meiner Sicht sogar gefährlich, weil sie die steigenden Zahlen ignoriert statt ihnen mit notwendigen Konsequenzen Rechnung zu tragen.“ Der Unbeweglichkeit von NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer begegnet Kurzbach ebenso mit Unverständnis wie Schuldezernentin Dagmar Becker und Rechtsdezernent Jan Welzel. Denn sie alle sehen eine Aufrechterhaltung des Unterrichts durch die aktuelle Infektionslage gefährdet. Das betonten sie in einer Zoom-Konferenz mit den Schulleiterinnen und Schulleitern der weiterführenden Schulen, zu der Kurzbach, Becker und Welzel am Freitagmorgen eingeladen hatten.

In der gegenwärtigen Lage sind alle weiterhin einhellig von der Redlichkeit des Solinger Modells überzeugt, das vom Land abgelehnt wurde. Daher ist vereinbart worden, dass die Solinger Schulen jeweils im Rahmen der rechtlich gültigen Möglichkeiten immer wieder neu prüfen, inwieweit sie ihren Unterrichtsbetrieb der jeweiligen Infektionslage anpassen müssen. Daher ist zwischen der Stadt und den Schulen vereinbart worden, diesbezüglich weiter im engen Austausch zu bleiben.

Als besonders bemerkenswert bezeichnet OB Tim Kurzbach die Haltung an der Alexander-Coppel-Gesamtschule. Denn deren Leitung hatte bereits reagiert, um der Infektionslage an der Schule zu begegnen. Dies sei beachtlich, erklärt Oberbürgermeister Tim Kurzbach: „Ich bin sicher, dass es richtig und nötig ist, was an der Alexander-Coppel-Schule passiert. Diesem Mut zolle ich höchsten Respekt.“ Denn Kurzbach betont: „Wir werden im Schutz für unsere Stadt und insbesondere für unsere Kinder und Jugendlichen nicht nachlassen.“

Aktuelle Situation am Freitag

Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Solingen bisher 2005 bestätigte Fälle gemeldet.

Aktuell sind 851 Personen nachgewiesen infiziert, 45 Patienten werden derzeit stationär behandelt, die übrigen ambulant betreut.
1136 Menschen sind wieder genesen. 18 mit dem Virus infizierte Menschen sind bisher verstorben.

In den letzten sieben Tagen sind insgesamt 380 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. Damit entfallen 233,1 neue Fälle auf je 100.000 Menschen, die in der Klingenstadt leben.

In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 2.531 Personen, 8.252 konnten die Quarantäne inzwischen verlassen.

(Stand: 06.11.2020 / 17;20 Uhr)


- Anzeige - spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten

- Anzeige -