- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
SolingenZum Schulstart: SWS setzen Doppelwagen und Coronabusse ein

Zum Schulstart: SWS setzen Doppelwagen und Coronabusse ein

Am Mittwoch, 18. August, startet das neue Schuljahr – Neben 22 Doppelwagen sind dann auch wieder 15 Coronabusse im Schülerverkehr morgens und mittags im Einsatz – Die Fahrtzeiten dieser Wagen bleiben unverändert

Solingen/ Um weiterhin volle Busse möglichst zu vermeiden, werden die Verstärkerfahrzeuge die Schülerwagen unterstützen, teilweise einige Schulen auch mehrfach anfahren. Zudem werden auf allen O-Buslinien weitere Busse eingesetzt. Aushangfahrpläne an den Haltestellen sind zu diesen Sonderwagen nicht vorhanden. Auch werden sie aktuell nicht in der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) angezeigt, da diese Busse kurzfristigen Änderungen unterliegen können. Eine Auflistung aller Zusatzwagen ist im Internet unter www.sobus.net als pdf-Dateien zu finden. 

Rabatt für Geschwisterkinder auch bei Selbstzahlern

Um diese und alle anderen Busse & Bahnen sowie die Nahverkehrszüge im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) nutzen zu können, fahren Schüler zwischen sechs und 25 Jahren am besten mit dem SchokoTicket. Und mit dem Einfach-Weiter-Ticket NRW ist das SchokoTicket sogar in den angrenzenden Verkehrsverbünden gültig.  Neu ab August ist eine Regelung für Familien mit mehreren Kindern, die das SchokoTicket als Selbstzahler abonnieren. Das erste und zweite Kind zahlen weiterhin den vollen Preis (37,35 €), das dritte Kind zahlt nur noch die Hälfte (18,67 €) und ab dem vierten Kind ist jetzt auch bei den Selbstzahlern das SchokoTicket kostenlos. Ein Antragsformular mit dem die Familie den Rabatt beantragen kann liegt in den beiden KundenCentern des Verkehrsbetriebes bereit.

Bei Anspruch auf Fahrkostenerstattung kostet das SchokoTicket für das erste minderjährige Kind 14,- € im Monat und für das zweite Kind sieben Euro. Alle weiteren Kinder zahlen keinen Eigenanteil. Wer Anspruch auf Fahrkostenerstattung hat, entscheidet der zuständige Schulträger / das Schulamt. Als Richtlinie gilt, ist der Weg zur nächstgelegenen Schule länger als 3,5 Kilometer für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und fünf Kilometer für die in der Sekundarstufe II könnte einen Anspruch auf geringere Fahrtkosten haben.

Tipps für den sicheren Schulweg

Der Bus ist für Schülerinnen und Schüler eines der sichersten Verkehrsmittel für den Schulweg, dennoch gilt es, einige Regeln zu beachten. Auch wenn jeder am Bus der erste sein will, ist die Bordsteinkante kein guter Warteplatz. Wer zu dicht am Straßenrand steht, kann von ein- oder ausfahrenden Bussen vom Heck oder der Front erfasst werden.

Auch toben und insbesondere schubsen sind an der Haltestelle tabu! Und wer rechtzeitig von zu Hause los geht, vermeidet aus Zeitnot gefährliche Aktionen wie ohne nach rechts und links zu schauen über die Straße zu rennen. Auch vor oder hinter einem haltenden Bus über die Straße zu laufen ist gefährlich. Immer warten, bis der Bus weggefahren ist, um wirklich überblicken zu können, ob die Straße frei und gefahrlos überquerbar ist.

Aussteigenden lässt man den Vortritt und der Einstieg erfolgt ohne zu drängeln. Und ohne Sitzplatz hält man sich während der Fahrt bestmöglich fest.

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten