- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -
SolingenTumultlage in Solingen - Einsatzkräfte wurden massiv mit Pyrotechnik beschossen und beworfen

Tumultlage in Solingen – Einsatzkräfte wurden massiv mit Pyrotechnik beschossen und beworfen

- Anzeige - spot_img

Polizei sucht Zeugen und bittet um Zusendung von Videoaufnahmen und Fotos

Solingen/ Das neue Jahr war gerade mal 12 Minuten alt, als Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr bei Löscharbeiten in der Solinger Hasselstraße mit Pyrotechnik beworfen und beschossen wurden.

Gegen 00:12 Uhr meldeten Zeugen über Notruf der Polizei-Leitstelle eine brennende Matratze auf der Hasselstraße. Eintreffende Einsatzkräfte wurden unmittelbar aus der Dunkelheit mit Raketen und Böllern beschossen und beworfen. Bei den Straftätern handelte sich um ca. 30 bis 40 Personen im Alter zwischen 20 bis 30 Jahren. Nach Ablöschen der Matratze geriet kurze Zeit später eine nahegelegene Hecke in Brand. Zudem wurde Pyrotechnik auf Balkone verschiedener Häuser geworfen.

Stundenlange Angriffe auf Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizeikräfte

Auch diesmal wurden Polizeikräfte und ein Rettungswagen der Feuerwehr Solingen massiv durch gezündete Pyrotechnik gefährdet. Ein Zugriff auf die Personen war nicht möglich, da sich diese sofort in unbekannte Richtungen und in umliegende Wohnhäuser zurückzogen. Etwa gegen 01:35 Uhr verschanzten sich Unbekannte hinter einer Art Barrikade aus Müllcontainern und Mülltonnen, die sie mit Benzin in Brand setzten. Laut Zeugenaussagen soll aus der Gruppe heraus auch mit PTB-Waffen geschossen worden sein. Neben den Einsatzkräften wurden auch unbeteiligte Passanten mit Knallkörpern beworfen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Insgesamt befanden sich mehr als 60 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Einsatz, darunter Einsatzkräfte aus Wuppertal und Remscheid sowie aus der Hundertschaft. Gegen 03:45 Uhr beruhigte sich die Einsatzlage. Der Straßenbelag erlitt infolge der starken Hitzeentwicklung Beschädigungen. Strafverfahren wurden eingeleitet, die Polizei ermittelt gegen Unbekannt.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Wuppertal unter der Telefonnummer 0202 / 284 – 0 zu melden. Insbesondere bittet die Polizei darum, dass Zeugen Videoaufnahmen / Handyaufnahmen sowie Fotos aus dem Zeitraum zwischen dem späten Silvesterabend und den und den frühen Morgenstunden des Neujahrstages an die Polizei weiterleiten.

- Anzeige - spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten

- Anzeige -