- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
Politik1.Mai - Solidarität ist der Kitt der Gesellschaft – Jung für Alt...

1.Mai – Solidarität ist der Kitt der Gesellschaft – Jung für Alt und Alt für Jung!

Solingen/ Der 1. Mai wird auch in diesem Jahr nicht in gewohnter Form begangen: keine Demonstrationen für die Rechte der Arbeitenden, keine Kundgebungen. Es wird ein stiller Tag der Arbeit.

„Wir Grüne stehen in der Tradition der Gewerkschaften. Solidarität, Gleichberechtigung, Toleranz sind wesentliche Grundzüge grüner (Arbeitsmarkt-) Politik,“ erläutert Fraktionssprecherin Juliane Hilbricht.

„In Zeiten der Pandemie wird noch einmal deutlicher, wie wichtig Solidarität ist. Wir haben entschieden, alte, hochgefährdete Menschen zuerst zu impfen. Alle anderen standen wie selbstverständlich zurück. Darauf können wir als Gesellschaft auch ein wenig stolz sein.

Diese gelebte Solidarität sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Grundfesten einer solidarischen Gemeinschaft immer wieder neu erklärt, begründet, ja auch erkämpft werden müssen.

Das gilt vor allem für die zweite große Krise, in der wir uns weltweit befinden: der Klimakrise. Hier wird es darum gehen, dass wir alle unsere Solidarität gegenüber den Jungen zeigen. Ein weiter so in Sachen Ressourcenverbrauch darf es nicht geben. Die Bundesrepublik hat ihr Klimaziel für 2020 nur erreicht, weil coronabedingt das Leben und damit die Treibhausgasemissionen heruntergefahren wurden. Es war eben nicht Teil einer grundlegenden nachhaltigen Veränderung in individuellem, ökonomischem und staatlichem Handeln.

Wir alle sind gefordert, jetzt. Wir können direkt einwirken auf Produktionsweisen und Sozialstandards in Lieferketten – bei der Ernährung, bei der Mobilität, bei Reisen, bei Bekleidung, im täglichen Leben, immer. Nur wenn wir jetzt handeln, können wir die weltweite Erwärmung auf unter 2° halten – und damit die Klimakrise beherrschbar und den heute jungen Menschen ein gutes Morgen ermöglichen. Das sind wir ihnen genauso schuldig wie den hochgefährdeten alten Menschen die Priorisierung bei Impfungen!“

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten