- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
Bergisches LandBodenaufbereitungsanlage am Westring ruft Anwohner auf den Plan

Bodenaufbereitungsanlage am Westring ruft Anwohner auf den Plan

Wuppertal plant Bodenaufbereitungsanlage am Westring – Gräfrather Anwohner verlangen Transparenz und sind kampfbereit

Wuppertal-Solingen/ Die Bürgerinitiative „Rettet das Ittertal“ (BIRDI) hatte zu einem Online-Treffen zur Diskussion über die geplanten Gewerbegebiete entlang des Autobahnzubringers an der Abfahrt Haan-Ost eingeladen. BIRDI kritisiert schon lange die zunehmende Zerstörung der Natur auf dem Weg zum historischen Ortskern von Gräfrath. Dass aber jetzt nicht nur Solingen, sondern auch Haan und Wuppertal gleichzeitig neue Gebiete planen, hat nun viele Anwohner mobilisiert.  

Besonders die Abrissarbeiten am Westring haben die Anwohner aufgeschreckt. Ohne irgendeine Anwohnerinformation sind die Bäume gefällt worden und derzeit wird der ehemalige Trinkwasserspeicher abgerissen.

Entstehen soll dort eine Bodenaufbereitungsanlage, die bei den Anwohnern viele Fragen auslöst. Wuppertal hat es bisher nicht für nötig erachtet, die direkt betroffenen Anwohner zu informieren. „Bodenrecycling spart CO2 und ist im Sinne der Nachhaltigkeit gut. Wuppertal und sogar die Grünen von Vohwinkel haben das also durchgewunken. Die Idee ist ökologisch sinnvoll, aber der gewählte Standort völlig ungeeignet“ kritisierte ein Anwohner, der wegen der vorgeschriebenen Abstandsflächen zu Wohngebieten beim NRW-Umweltministerium schon eine Eingabe gemacht hat.

„Da entsteht Staub, Lärm und ein enormer Verkehrszuwachs durch LKW. „In Wuppertal-Langerfeld gibt es diverse Brachflächen, die geeignet wären, aber Wuppertal will den Autobahnanschluss Haan-Ost nutzen und den Verkehr aus dem eigenen Stadtgebiet halten.“ so Anwohner Gorden Wessel „Wuppertaler Bürger sind hier ja nicht betroffen. Aber wir Gräfrather sind es. Wir wohnen hier und sollen die Last tragen.“  

Laut Planung soll die Bodenrecyclings-Anlage im Zwei-Schichtbetrieb von 7.00 Uhr bis 21.00 Uhr und mit bis zu 15 LKW-Bewegungen pro Stunde laufen. Geplante Kapazität: 225.000 m3 pro Jahr, also 400.000 Tonnen Bauschutt, Kies und Asphaltplatten, die gerüttelt, zerbrochen sowie an- und abtransportiert werden sollen. 

Der Stadt Solingen wurde von Wuppertal mitgeteilt, dass nur ein einfaches Genehmigungsverfahren geplant sei, also ohne Öffentlichkeitsbeteiligung. Mit einer Vorab-Genehmigung begann im letzten Herbst die Vorbereitung des Geländes und damit auch die Fällung eines kleinen Waldes, der zuvor das Gräfrather Wohngebiet von der Autobahn abschirmte. Erst dadurch wachten die Solinger auf.

„Je mehr wir geforscht haben, desto mehr Fragen ergaben sich“, erklärte Christian Robbin von BIRDI in seinem Vortrag. Die AWG präsentierte dann auf Anfrage einzelner Mitglieder der BV-Gräfrath ein Geräusch-Gutachten und eine Untersuchung zu Staubentwicklungen und vorgesehene Gegenmaßnahmen. Die Gräfrather sind dennoch alarmiert, weil sie als direkte Anwohner nicht informiert wurden und die Sachlage völlig anders einschätzen als die eigene Stadtverwaltung, die die Gutachten nicht in Frage gestellt hat.“Danach hat die geplante Bodenaufbereitungsanlage rund dreimal mehr Kapazität als Bedarf in Wuppertal ist. Mit weiteren Bauschutt-Anlieferungen aus Nachbarkommunen ist also zu rechnen.

Die Anwohner fürchten auch Vibrationsübertragungen durch den felsigen Untergrund. Sie sind überzeugt, dass die Verwandlung eines vorher stillen Wasserspeichers in einem Wald in solch eine Industrieanlage eine massive Verschlechterung der aktuellen Situation bedeutet. Auch berücksichtigten die vorgelegten Geräusch- und Staubgutachten nur die Bodenaufbereitungsanlage, nicht aber, wie sich die Belastungen durch die kommenden Gewerbe auf Backesheide, Fürkeltrath-1 und Westring summieren werden. 

Die bisherige Landwirtschaftsfläche auf der Haaner Backesheide wird vermutlich noch in diesem Jahr zu einer große LKW-Servicestation mit Reparaturbetrieb ausgebaut werden. Und obwohl das gegenüber liegende Solinger Fürkeltrath-II als Gewerbegebiet noch gar nicht beschlossen ist, hat der Solinger Stadtrat bei Gegenstimmen der Fraktionen GRÜNEN und DIE LINKE/DIE PARTEI im Haushalt 2021 bereits 250.000 € für Baumaßnahmen zur Vorbereitung einer Zufahrt für Fürkeltrath-II freigegeben. Übrigens auch gegen das Votum der BV-Gräfrath, das von SPD, GRÜNE und Die LINKE mehrheitlich getragen wird.

Auch Piepersberg-West, aktuell ohne bekannte Planung, ist als Gewerbe-Gebiet nicht aufgegeben worden. Wo am oberen Rand des Ittertals vorher landwirtschaftlich genutzte Naturflächen und Erholungsgebiete waren, drohen städtebauliche Verdichtungen durch Gewerbegebiete und hohes Verkehrsaufkommen mit zukünftigen Umweltbelastungen.

Die an der Infoveranstaltung teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger sind alle Anwohner in einem Radius von max. 500m und somit direkt betroffen. Sie fordern Transparenz und den Schutz ihres Lebensumfeldes. Die Anwohnerrunde war sich einig: Niemand will mit Rüttelanlagen, Stein-Brech-Maschinen und Dauer-Piepen von rückwärtsfahrenden LKW leben und täglich auf dem Weg zur Autobahn im LKW-Stau stehen. Wenn die Belastung durch Lärm, Staub und massiv erhöhten Verkehr da ist, ist die Wohnqualität verloren. Einen Anwalt einzuschalten erschien daher allen das Gebot der Stunde. 

Die nächste Infoveranstaltung wird am Dienstag, 13. April, um 18:00 Uhr online durchgeführt. Anmeldungen bitte an westring@rettetdasittertal.de

(Quelle: PM der BIRDI vom 08.04.2021)

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten