- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
PolitikCDA: "Arbeitswelt braucht Mitbestimmung"

CDA: „Arbeitswelt braucht Mitbestimmung“

„Du kannst etwas bewegen“

Solingen/ Auch wenn dieses Jahr wieder pandemiebedingt keine öffentlichen Kundgebungen am 1. Mai stattfinden und wir nicht auf die Straßen und Plätze gehen können, werden wir stattdessen im Internet für die Belange der Arbeitnehmerschaft und  unsere Positionen demonstrieren. 

Auch auf unseren Social-Media-Kanälen werden wir den „Tag der Arbeit“ aktiv begleiten. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Beiträge teilen und dadurch helfen, unsere Reichweite zu erhöhen!

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft, Kreisverband Solingen ruft dazu auf, sich an Aktionen zum Tag der Arbeit  am 1.Mai 2021 zu beteiligen, wie gesagt, pandemiebedingt auch in diesem Jahr wieder im Netz.

„Arbeit ohne Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer funktioniert nicht. Deshalb ist es so wichtig, dass am 1.Mai Menschen für bessere Arbeitsbedingungen demonstrieren“, so Klaus Peter Watzlawek, Vorsitzender der CDA Solingen.

„Du kannst etwas bewegen!“ 

Das ist das Motto der diesjährigen Mai-Aktion der CDA zum Tag der Arbeit.

Wir wollen Menschen motivieren in Gewerkschaften Mitglied zu werden oder einen Betriebsrat zu gründen. Viele Menschen finden, dass 24 Urlaubstage zu wenig sind, der Mindestlohn nicht ausreicht oder unbezahlte Überstunden ein Unding sind. Wir rufen sie auf: Werdet aktiv! Durch Tarifverträge gibt es meist über 30 Urlaubstage und im Durchschnitt einen Lohn von knapp 20 Euro. Und Betriebsräte sorgen dafür, dass Überstunden bezahlt werden. Wir als CDA sehen den Staat in der Verantwortung,  sich um Mindeststandards zu  kümmern. Aber richtig gute Arbeitsbedingungen und Löhne werden von den Arbeitnehmern selbst verhandelt. Deshalb ist es so wichtig, dass sich die Kolleginnen und Kollegen in Gewerkschaften und Betriebsräten engagieren. Statt auf den Staat zu warten, lohnt es sich, selbst etwas zu bewegen“, ist Klaus Peter Watzlawek überzeugt.

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten