- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
Sport & FreizeitHandball: Bergische Löwen wollen Göppingen bremsen

Handball: Bergische Löwen wollen Göppingen bremsen

Bergisches Land/ 26:26 endete die jüngste Partie, die der Bergische HC auswärts gegen Frisch Auf Göppingen absolvierte. Es war bereits das sechste Unentschieden zwischen den beiden Teams in der Bundesliga. Am Donnerstagabend (19.05 Uhr, EWS-Arena) kommt es zum 17. Mal zum schwäbisch-bergischen Duell – und auch diesmal deutet sich ein hart umkämpftes Match an. Sowohl die Löwen als auch Frisch Auf Göppingen sind mit 6:2-Punkten erfolgreich in die neue Saison gestartet.

Die Göppinger hatten immer schon ein sehr gutes Tempospiel, haben in diesen Bereich aber noch mal dazugelegt“, sagt BHC-Trainer Sebastian Hinze über den Gegner. „Rechtsaußen sind sie noch schneller geworden.“ Das liegt an der Verpflichtung von Kevin Gulliksen, der in seinen ersten vier Partien nach seinem Abgang aus Minden gleich überzeugt hat. Mit 26 Treffern liegt er nur hinter Linksaußen Marcel Schiller (29) in der internen Torschützenliste, bei den Feldtoren hat er bereits die Nase vorn. „Beide Außen verteidigen sehr antizipativ“, weiß Hinze, der aber nicht nur deshalb großen Respekt vor der Deckung hat. „Mit dem THW Kiel dürfte Göppingen die zweikampfstärkste Abwehr haben, auf die wir treffen können.“

Das Ziel der Schwaben ist klar: Sie wollen Ballgewinne kreieren und Konter laufen. „Auch die schnelle Mitte nutzen sie immer wieder. Ich hoffe aber, dass das passiert, denn das würde ja heißen, dass wir vorher getroffen haben. Wenn sie nur über die schnelle Mitte Tore erzielen, haben wir ein Unentschieden sicher“, sagt Hinze überspitzend. Letztlich geht es aber natürlich darum, im eigenen gebundenen Angriff kontrolliert abzuschließen, damit stets geordnet in den Rückzug zu kommen und das gegnerische Tempospiel zu bremsen.

Leicht wird das nicht, denn nicht nur auf den Außenpositionen sind die Göppinger gut besetzt. Sebastian Heymann gehört zu den besten Rückraumschützen der Liga, Jacob Bagersted überragt in der Abwehr, Daniel Rebmann zeichnete sich in den ersten Spielen durch teilweise hervorragende Leistungen im Tor aus. Zudem ist Kreisläufer Kresimir Kozina einer der Dauerbrenner überhaupt und nach wie vor eine sehr gute Anspielstation. Für die Spielsteuerung sind Tim Kneule und Janus Smarason zuständig. Bis auf Gulliksen gehörten alle Leistungsträger bereits in der vorigen Saison zum Kader, so dass die Mannschaft von Hartmut Mayerhoffer auch noch sehr eingespielt ist.

Verzichten mussten die Schwaben in den ersten Partien auf den erkrankten Rückraum-Linkshänder Nemanja Zelenovic, der allerdings kurz vor seiner Rückkehr in den Kader stehen dürfte. Bisher erledigte seine Aufgabe zumeist von Jon Lindenchrone Andersen, der von SonderjyskE Handbold kam. Sicher ausfallen wird Tobias Ellebaek mit einem Daumenbruch.

Beim BHC fehlen mit Yannick Fraatz und Maciej Majdzinski weiterhin die beiden Langzeitverletzten, zudem ist der Einsatz von Csaba Szücs nach einem ambulanten Eingriff am Finger weiterhin fraglich. Ob Max Darj spielen kann, ist auch noch nicht sicher. Der Schwede hat sich eine Prellung an der Hand zugezogen. Wieder dabei ist hingegen Lukas Stutzke, der die Partie gegen Stuttgart erkrankt verpasst hatte.

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten