- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
Sport & FreizeitBHC: Premiere in der Unihalle gegen die HSG Wetzlar

BHC: Premiere in der Unihalle gegen die HSG Wetzlar

Bergisches Land/ Mit einem Punkt gegen die Rhein-Neckar Löwen im Rücken bestreitet der Bergische HC am kommenden Samstag (18.30 Uhr) sein nächstes Heimspiel. Im ersten Saisonspiel in der Wuppertaler Unihalle ist die HSG Wetzlar zu Gast. Die Bergischen wollen auch im vierten Auftritt vor den eigenen Fans ohne Niederlage bleiben.

Sebastian Hinze klingt zuversichtlich, wenn er über die Begegnung spricht. „Natürlich macht es Mut, dass wir zu Hause spielen“, sagt der Trainer. „Wenn wir einen guten Start ins Spiel schaffen, vorne Zweikämpfe gewinnen und wir ein kleines Plus im Tempospiel kreieren, haben wir gute Chancen.“ Optimal lief die Trainingswoche allerdings nicht. Kapitän Fabian Gutbrod hat seine Krankheit zwar überstanden und steht wieder zur Verfügung, aber zwei Spieler fielen nach dem Duell gegen die Rhein-Neckar Löwen aus. Max Darj beklagt Leistenprobleme, Alexander Weck ist umgeknickt. „Alex kann auf keinen Fall spielen, bei Max ist es sehr fraglich“, sagt Hinze. Kreisläufer Tom Bergner, der zuletzt oft mit Zweitspielrecht beim TuSEM Essen aktiv war, hat deshalb die gesamte Trainingswoche beim BHC mitgemacht und steht auch gegen Wetzlar zur Verfügung.

„Prickelnd war die Woche bislang wirklich noch nicht. Aber das kann sich ja am Samstag noch ändern“, sagt Hinze, der großen Respekt vor der HSG Wetzlar hat. Zwar hat das Team von Coach Benjamin Matschke, der Nachfolger von Kai Wandschneider ist, mit Kreisläufer Anton Lindskog und Rechtsaußen Kristian Björnsen zwei namhafte Handballer verloren, sich aber auch ordentlich verstärkt. Für den Kreis kamen Felix Danner, Adam Nyfjäll und Tomiislav Kusan. Domen Novak ist der neue Rechtsaußen.

„Das Kreisspiel hat schon ein gutes Timing“, weiß Hinze. „Insgesamt ist Wetzlar eine gut eingespielte, stark besetzte Mannschaft, die sehr viel sehr gut macht.“ Stammkräfte im Rückraum sind Lenny Rubin, Magnus Fredriksen, Stefan Cavor und Olle Forsell Schefvert. „Rubin ist sehr schwer zu verteidigen, Fredriksen ist ein Spielmacher, der sich kaum Fehler erlaubt. Um am Samstag zu bestehen, brauchen wir selbst eine sehr gute Leistung. Das ist sicher.“Ob eine ähnliche Vorstellung wie in der ersten Halbzeit gegen die Rhein-Neckar Löwen genügen würde? Zumindest hat auch Hinze eine der besten 30 BHC-Minuten der noch jungen Saison gesehen. „Deshalb hatten wir nach dem Spiel auch das Gefühl, dass mehr drin gewesen wäre als nur der eine Punkt.“ Die Partie endete 25:25, nachdem David Schmidt mit dem letzten Wurf den Ausgleich markiert hatte. „Das nehmen wir natürlich auch positiv mit, aber die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit mussten wir aufarbeiten.“

Die für das Wochenende angesetzte Partie der Rhein-Neckar Löwen gegen Leipzig wurde im Übrigen abgesagt, da es bei den Mannheimern Corona-Fälle gibt. Vorsorglich hat der BHC unter der Woche zwei Mal getestet – mit jeweils komplett negativen Ergebnissen.
Einlassvoraussetzung für das Duell in der Unihalle ist die Erfüllung der 2G-Regel. Das heißt, dass nur Geimpfte und Genesene Zugang erhalten. Die Beschränkungen gelten ab einem Alter von 18 Jahren. Kinder unter 12 Jahren dürfen generell 2G-Angebote nutzen. Für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren gilt bei Nicht-Geimpften oder Genesenen die Testpflicht, wobei Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre als ausreichend getestet gelten. Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, dürfen Zugang erhalten. Das Vorliegen der medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, welches auf Verlangen vorzulegen ist.

Tickets für die Partie sind nach wie vor an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Besucher, die mit dem Auto anreisen, steht das Uni-Parkhaus A zur Verfügung. Von dort fährt ab 17.00 Uhr ein Shuttle-Service zur Unihalle, der von BHC-Partner Sonnenschein Personenbeförderung zur Verfügung gestellt wird. Einen Busshuttle aus Solingen Richtung Wuppertal wird es am Samstag nicht geben.

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten