- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
Bergisches LandJobcenter: Mit "rehapro" zurück ins Erwerbsleben

Jobcenter: Mit „rehapro“ zurück ins Erwerbsleben

Die Jobcenter Wuppertal, Solingen und Remscheid starten 2022 ein gemeinsames Gesundheitsprojekt für Frauen

Bergisches Land/ Rund 5.000 alleinlebende Frauen erhalten Leistungen der Jobcenter im Bergischen Städtedreieck. Häufig stehen gesundheitliche Probleme einer Teilhabe am Arbeitsleben entgegen. Das Projekt Bergauf richtet sich an diese wenig beachtete Zielgruppe. Rund 700 Frauen erhalten die Chance, sich an diesem Projekt zu beteiligen.

Dabei fördert der Bund das Modellvorhaben mit dem Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ das Kommunale Jobcenter Solingen mit 1,65 Millionen Euro.

An dem fünfjährigen Projekt können rund 700 alleinlebende Frauen bis zu 36 Monate teilnehmen. Die Jobcenter Solingen, Remscheid und Wuppertal erproben ein dreiphasiges Modell. Nach einer Klärung der gesundheitlichen Situation begleiten Gesundheits-Coaches die Frauen und binden sie an das lokale medizinische System an. Bei Bedarf werden die Frauen bei der Beantragung einer medizinischen Rehabilitation unterstützt.

In der letzten Projektphase erfolgt die Heranführung an den Arbeitsmarkt. Nach einer medizinischen Reha besteht die Möglichkeit, an einer arbeitsaktivierenden Ergotherapie teilzunehmen. Alle Frauen werden bei der Aufnahme einer Arbeit oder Qualifizierung unterstützt.

Aufgrund der während der Corona-Pandemie gesammelten Erfahrungen sollen Informationen und Beratung auch digital zugänglich gemacht werden. Die Frauen erhalten zudem Angebote in ihren Wohnquartieren und können sich über einen Beirat aktiv an der Angebotsgestaltung beteiligen. Selbsthilfegruppen sind ein weiterer Teil dieser Philosophie.

Este Brugger, Leiterin der Abteilung Markt und Integration im Kommunalen Jobcenter, betont: „Dass der Bund das Vorhaben mit einem so hohen Förderbetrag unterstützt, ist ein wichtiges Signal für die Zusammenarbeit im bergischen Städtedreieck und die Arbeit der Jobcenter“. Der Verantwortliche für das Projekt, Günter Engels, ergänzt: „Dieses Projekt wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Thema Gesundheit langzeitarbeitsloser Frauen in den Fokus zu rücken“.

Lokale Expertenrunden, Tagungen und die operative Zusammenarbeit aller Beteiligten unterstützen die Entwicklung von Kooperationen des medizinischen Systems und der Jobcenter.

- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten