- Anzeige - spot_img
spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
Kunst & KulturAnsichtssache? - Von Massenphänomen und Zaubereien der Medien!

Ansichtssache? – Von Massenphänomen und Zaubereien der Medien!

von Wolfgang Paul/ Immer wieder höre und sehe ich es in den verschiedensten Radio- und TV- Sender. Querdenker laufen zu tausenden in Demonstrationen auf. Ohne Skrupel verkünden sie ihre vermeintlichen „Masseninkompatiblen Meinungen“, haben nichts mit solidarischen Impf-Prinzipien zu tun, kümmern sich nicht um das, was von der überwiegenden Massemeinung der Menschen immer wieder gefordert wird. Am Ende helfen uns die Sender einmal mehr, diese äußerst bedauernswerte Spezies der Querdenker in dem Licht zu betrachten, in das sie vor laufender Kamera gewaltfrei und „rein zufällig“, dazu noch im Großformat, hineingezerrt werden. Fast jeden Abend in aller digitalen Schärfe, die heute möglich ist, wird uns dann genau das Gegenteil eines rechtschaffenden, rational denkenden Menschen bis in die Wohnstube gebracht. Neben einer zunehmend aufsteigenden Empörung und jeder Menge Unverständnis für diese Spezies, präsentiert sich doch tatsächlich vollkommen ungeniert ein – ja, man könnte es so sagen, ein weiterer dreister „Schwurbler“, dann noch ein „Verschwörer“ und am Ende, als hätten wir es nicht schon längst geahnt, worauf es hinausläuft, rückt man einen „Aluhutträger“ ins Scheinwerferlicht. Und selbstverständlich äußert ein jeder von ihnen so abstruse und befremdliche Aussagen, das beim besten Willen diese Art von Mensch einen Sonderstatus erhalten müsste. Zum Beispiel „Für Big Brother und andere Sendungen dieser Art, vollkommen ungeeignet“.

Um den Eindruck noch einmal klar für jeden Zuschauer zu untermauern, fährt die Kamera zum krönende Abschluss hoch über die Menge und zeigt mit erhobenen Zeigefinger auf die gesamte Masse dieser Demonstraten. Der Moderator der Senderformate gibt uns, wie zum letzten Schliff, Auskunft über die Anzahl der Personen und dann wissen wir es final, unser geliebtes Deutschland ist endgültig verwaist an Dichtern und Denkern. Stattdessen wurden sie vermutlich ganz heimlich über Nacht ausgetauscht gegen die allabendlichen Schreihälse, die gegen alles und jeden sind. Und wir alle müssen leidgeprüft nun feststellen, es sind nicht hunderte dieser Demonstranten, nein, es sind höchstwahrscheinlich sogar insgesamt hunderttausende Menschen in diesem Land. Und zum besseren Verständnis für jeden Einzelnen und natürlich auch weil der gemeine TV-Zuschauer ja extrem vergesslich ist, wiederholt man die wirren Massenbilder und deren abwegige Meinungsbilder, jeden Abend auf´s Neue. Denn, dank der unendlichen Repetitionen der Medien können wir alle endlich aufatmen, denn nun wissen wir nicht nur, das Querdenken – für alle Spinner und Faschisten in diesem einst kritischen Deutschland steht, sondern das sie auch vollkommen unsolidarische und verantwortungslose Menschen sind. Alle? Wirklich jetzt? Aber ist das, was wir hier präsentiert bekommen, wirklich die ultimative Wahrheit?

Wer vor einer in Sand gemalten Ziffer steht und eine 6 sieht, dem gegenüber steht jemand, der zum gleichen Zeitpunkt jedoch eine 9 erkennt. Beide werden auf den anderen zeigen, das er allein nur richtig läge? Und doch würde vielleicht ein Dritter aus einer anderen Perspektive heraus, noch etwas ganz anderes sehen, was beiden Gruppen bisher entgangen war, aber auch ein Teil sichtbarer Wahrheit sein kann.

Und genau diesem Ansatz folgend, wirft diese Betrachtung mehr Fragen als Antworten auf.

Wenn es nämlich in diesem Land nur noch moralisch geläuterte Personen gibt, die sich eher als  – solidarisch regierungsnahe Personen verstehen und ihnen auf der anderen Seite, vollkommen abstruse „Aluhutträger, Schwurbler und Verschwörer“ gegenüberstehen,  wo sind dann all die kritischen Dichter und Denker geblieben. So sehr sich TV Sender um Einhaltung dieser gewählten und sehr verkaufsfördernden Form auch bemühen bestimmte wirksame Bilder aufrechtzuerhalten, der deutsche Fernsehzuschauer müsste doch in der langen Fernsehgeschichte begriffen haben, das selbst Zauberer in ihren Zaubershows verschwundene Personen und Gruppen auch wieder auftauchen lassen. Doch welchem besonderen Trick bedienen sich hier die gesetzlichen und freien Sender, in denen kein David Copperfield und keine Ehrlich Brothers diese einst wertvolle Gruppe der kritisch hinterfragenden Dichter und Denker auch endlich wieder auftauchen lassen? So wie die ganze Gruppe, die nun verschwunden scheint, so hat sie alle emotionsfreie, sachlich faktische und durchaus kritische Argumentationen in diesem Land anscheinend gleich mit verschwinden lassen. Es erscheint tatsächlich der Eindruck, das eigentlich nur eine der Gruppen Recht hat und dies auch als ihr ultimatives Recht in den Vordergrund stellen darf. Demokratisch unzweifelhaft und erhaben über jede weitere Kritik. Die sowieso mit jeder weiteren Person, die sich der „kompetenten Masse“ anschließt, gleich jeden weiteren Einwände kategorisch ausschließen möchte.

Doch was ist es, was hier in den letzten zwei Jahren passiert ist, mit einer Masse von Menschen, die sich immer weniger offen zeigt für die berühmten evidenzbasierten Faktenlagen? Die nun von der gleichen Gruppe der Experten, Fachgruppen, Wissenschaftler und Behörden geschaffen wurden, die nun vehement protestieren, wenn ihr Gegenüber sie einmal aus ihren eigenen Quellen zitiert. Was unglücklicherweise dann eine extrem fragliche Empörung hervorruft.

Um alles besser verstehen zu können, müssen wir uns keinerlei neue Psychologie bedienen. Denn es ist ein simples Massenphänomen. Gustave Le Bon († 13. Dezember 1931) war ein französischer Mediziner, Anthropologe, Psychologe, Soziologe. Er galt als einer der Begründer der Massenpsychologie.

Und jetzt wird es nachfolgend erst richtig spannend, wenn man der Aussage Le Bons folgt:

Nach Le Bons Ansteckungstheorie (engl. Contagion theory) üben soziale Gruppen eine hypnotische Wirkung auf ihre Mitglieder aus. Geschützt in der Anonymität der Menge, geben Menschen ihre persönliche Verantwortung auf und ergeben sich den ansteckenden Gefühlen der Masse. Die Menschenmenge entwickelt so ein Eigenleben, wühlt die Gefühle auf und verleitet die Personen tendenziell zu irrationalem Handeln (Quelle Wikipedia).

Und ist es nicht genau das, was wir noch vor dem Beginn der von der WHO ausgerufenen Pandemie für Covid-19 gedacht haben (Phase 6, die Pandemiephase, ist gekennzeichnet durch Ausbrüche auf Gemeindeebene in mindestens einem anderen Land in einer anderen WHO-Region, zusätzlich zu den in Phase 5 definierten Kriterien)? Wir wären selbstbestimmte Individuen, die niemand zu lenken vermag? Auch nicht unter größerem Druck oder in Not oder selbst in einer Pandemie? 

In einem seit 1945 kriegsfreien, immergrünen Land wie Deutschland, ohne Hunger, äußerst funktional, ein Gesundheitssystem, das vorbildlich ist, erwarten wir doch, das die Regierung für uns auch weiterhin nur das Beste will und das entsprechend umsetzt. Sind wir nicht verwöhnt worden über unendlich viele Jahre mit allen erdenklichen Versorgungsleistungen und Regierungsentscheidungen? Das ist doch das Bild, das wir sehen, das uns ja auch jeden Tag die Medien glauben lassen wollen. Und das wollen wir uns doch um keinen Preis zerstören lassen. Mitnichten! Auch nicht von diesen „Querdenkern“.

Doch lassen Sie uns wenigsten ein klein wenig hinter den Zaubervorhang sehen. verschwundene Und derjenige, der es auf den Tod nicht leiden kann, das ein Zauberer seine eigenen Tricks verrät, sollte hier einfach aufhören, weiterzulesen.

Doch das immergrüne Land hat seine Schwächen längst offenbart. Das gerühmte Gesundheitssystem ist zum großen Teil privatisiert worden. Betriebswirtschaftler leiten Ärzte an. 5000 Intensivbetten sind mitten in der Pandemie abgebaut worden. Das Ärzte- und Pflegepersonal wurde nie adäquat bezahlt, noch entgegnete man dem bevorstehenden Mangel an Personal. Der Grund? Sparmaßnahmen! Und statt einer Digitalisierung arbeiten Gesundheitsämter mit zur Erfassung ihrer Daten mit Excel Listen und Faxen. Hier fragt sich, wie eine exakte Datenerhebung für das RKI überhaupt stattfinden kann?

Im DSL Ausbau, wie auch in den grünen Energien, hängen wir nun weit hinterher. 20.000 Arbeitsplätze Kohleabbau sind den innovativen 80.000 Arbeitsplätzen vorgezogen worden. Schienen und Straßen-, sowie Brückenbau sind ein Desaster in diesem Land. Ein enormer Rückstau zwingt uns nun zu einem Drittel von Neubauprojekten der gesamten deutschen Brücken. Die Renten bedürfen eines Umbaus, viele Rentner leben nach über 45 Pflichtjahren am Existenzminimum. Die Mittelschicht verschwindet langsam. Die Bildung steckt in einem Reformstau, in den PISA Studien liegen wir nun weit hinten. Die Elektromobilität wurde vollkommen unterschätzt. Der New-Comer Elon Musk führte die gesamte Autobranche mit seinem Tesla Model 3 vor. Baut im Autoland Deutschland ausgerechnet eine seiner Giga Fabriken. Nun bemühen sich alle OEM´s als Hauptakteure noch um einen Anschluss. Ganz zu schweigen, das Musk ein komplettes Lade Netz schuf, das bis heute in Deutschland seinesgleichen sucht.

Wenn wir also genau hinsehen, dann wird aus dem immergrün Land, ein Land, das nun weit hinterherhinkt. Und doch hätte es das Potential wieder an die Spitze zu gelangen. Wenn es sich aus der Umklammerung seiner konservativen Michel-Denkrichtung ein wenig lösen würde.

Zuerst einmal sollten wir uns aber den Begriff Querdenker ansehen. Dieser war noch vor Corona eher positiver besetzt, der das Andersdenken und Andersdenkende als Problemlöser betrachtete. So setzt sich die Querdenker GmbH in Freiburg für Entwicklungsprojekte ein. Löst sich von konservativen Denkrichtungen. (http://www.oekojobs.de/de/organisation/querdenker_gmbh/)

Und die Careum-Weiterbildung spricht 2017 von folgendem: Querdenker erweitern den Horizont. Weiter heißt es auf deren Seite: Heute weiß man, dass die Fähigkeit zum Querdenken eine Kernkompetenz von Führungskräften und Mitarbeitenden ist. Und eine der wichtigen Voraussetzungen, um unkonventionelle, innovative Lösungen für betriebliche Probleme und Aufgabenstellungen zu finden und die Weiterentwicklung der Organisation voranzutreiben. Querdenkende Mitarbeitende sind also ebenso Innovationstreiber wie Qualitäts- und Organisationsentwickler. https://www.careum-weiterbildung.ch/angebot/pdf/medienecho_clinicum_05-17.pdf

Kommen wir zu den Medien und ihrer Darstellung. Während die Kamera natürlich das Bild einfängt, auf das sie gerichtet ist, präsentiert sie selbstverständlich auch nur diesen Ausschnitt. Aber es sollte selbst dem oberflächlichsten Zuschauer klar sein, das der Sender das präsentiert, was ihm als geeignet erscheint. Und der Kameramann, sowie Reporter folgen natürlich als Auftragnehmer diesem Auftrag ihrer Sender. Selbstverständlich scheint es bei dieser Überlegung so zu sein, das der Auftragnehmer dem Skript auch peinlichst genau folgt. Soweit scheint dies auch das Bild jeder Firma zu sein. Auch wenn Sie persönlich mal nicht mit dem Chef / Chefin über ihre ausführende Arbeit übereinstimmen mögen, trotzdem haben Sie seine / ihre Anweisungen zu befolgen. Und Sender verkaufen nun mal ihre Produkte. Welche Produkte lassen sich am besten dabei verkaufen? Wenn der alte Leitsatz gilt „…gib der Meute „Brot und Spiele“, dann passen neben Big Brother und anderen tiefsinnigen Einsichten in die Privatsphäre von Menschen – wie du und ich – immer wieder auch sorgfältig ausgewählte Abweichler, die abstruse Darstellungen dieser Welt präsentieren, dabei so dämlich wirken, das wir uns geschmeichelt fühlen dürfen, das wir selbst uns oberhalb dieses Niveaus zu befinden. Doch der Blick in die Masse hätte jeden bei den alltäglichen Wiederholungen stutzig machen müssen. Hatten wir nicht schon in früheren ähnlichen Berichten erfahren, das die dort präsentierte Masse vor Covid-19 nur noch aus „Rechten“ bestand? Ein weiterer Zaubertrick der TV-Sender? Rechte verschwinden massenhaft, dafür tauchen dann die sogenannten „Schwurbler, Verschwörer, Aluhutträger und Impfgegner“ auf der schönen 4K Bildfläche auf? Und wo diese vorher als Braun klassifizierte Gesellen, unflätige Parolen äußerten, üben nun ihre Ersatzstatisten sich an absurden Parolen über Covid-19? Und das wie auch vorher, werbewirksam jeden einzelnen Tag? Und zwar so, dass die moralisch gefestigten Menschen in diesem Land endlich wissen, das wir eine zunehmende Verdummung von hunderttausenden Demonstranten zu befürchten haben? Und nicht ein einziger dieser Durchschnittsdeutschen scheint auch nur ein einziges Mal ein vernünftiges, massenkompatibel erwartetes Wort in die laufende Kamera zu sprechen? Wirklich jetzt? Ist das nicht von allem ein wenig zu viel des – „was auch immer“?

Aber hinter dem Vorhang, der aus medialen Berichterstattungen, Politik und Geldflüssen besteht, sehen wir nichts, in dem Zufälligkeit einen Platz hat. Alles darf man als präzise geplant betrachten. So verwundert es weniger, das die Bundesregierung nicht ein allgemeines Förderprogramm für Impfstoffentwicklungen auflegte, sondern dass sie eine sehr spezielle Förderung anstrebten. So hieß es auf der Seite des Gesundheitsministerium: Drei Unternehmen sollen gefördert werden: Wie Spahn und Karliczek bekanntgaben, fördert die Bundesregierung die Impfstoffentwickler BioNTech aus Mainz mit 375 Millionen Euro. CureVac aus Tübingen erhält 230 Millionen Euro aus dem Sonderprogramm Impfstoffentwicklung….. ( https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/themenseite-forschung/corona-impfstoff-1787044). 

Natürlich stellt sich dann die Frage, warum trotzdem kein „althergebrachter Impfstoff“, die sogenannten Totimpfstoffe, die schon bei Diphterie, Hepatitis, Tetanus eingesetzt wurden, betrachtet wurde? Doch warum wurde eine bis dato vollkommen unbekannte Firma wie BioNTech mit solch hohen Summen für einen modernen genbasierten mRNA Wirkstoff (Nukleinsäure Impfstoff) gefördert? Aus pharmazeutischer Sicht war es sicher der lang ersehnte Schachzug, da die Herstellung von mRNA Wirkstoffen einfacher und billiger ist, als konventionelle Wirkstoffe, sich hier also ein deutlich lukrativeres Geschäft abzeichnet! Aber alles natürlich nur Zufall!

So sehr man es begrüßen darf und sollte, das wir zum richtigen Zeitpunkt Impfkandidaten zur Verfügung gestellt bekommen haben, um nicht vollständig von einer Tsunami-Pandemie überspült zu werden, sind mRNA und Vektorstoffe lediglich von den einschlägigen Behörden (EMA für Europa, FDA – amerik. Arzneimittelbehörde, Bfarm als deutsche Arzneimittelbehörde) mit einem vertretbaren Risiko-Nutzen zur Verwendung zugelassen worden. Eine finale Zulassung fehlt bis heute dementsprechend. Die bisher geimpften Personen sind Teil der klinisch erweiterten Phase 3. Die Postfinale Phase oder auch Phase 4 als Marktbeobachtungsphase steht also noch aus.

Das Ärzteblatt schreibt jedoch folgendes, entgegen den oft in Talkshows verkündetem Status der Experten – es gebe keine Langzeitwirkungen und man sähe ja jetzt an den Milliarden geimpften Menschen, das die Nebenwirkungen gering seien: …….sind doch Jahre nach einer Impfung mögliche kausale Zusammenhänge zu auftretenden zum Beispiel neurodegenerativen Erkrankungen im Einzelfall schwer herzustellen. (DOI: 10.3238/arztebl.2009.0248b)

Der von Gustave Le Bon, als eher der Masse hörige Durchschnittsmensch, freundet sich nur schwer mit dem Gedanken an, das ausgerechnet kritischer Denker, die eigene wissenschaftliche Argumentation als Frage gegen sie selbst und ihre bis dato sehr oberflächliche Stellung richten könnte. Denn es erschrickt diesen zutiefst. Das Bild scheint ja längst zementiert worden zu sein. Unverrückbar. So wie die Erde einst eine Scheibe war und die zum Opfer fielen, die das Gegenteil behauptet hatten. So scheint sich das Thema rund um die Impfkandidaten wohlwollend zu manifestieren.

Und doch darf und sollten nicht einmal das betrachtet werden, was im Rausch der Impfkampagnen einfach unterging. Neben dem Anreiz eine Impfung mit einer Currywurst zu versüßen….!

Denn so wie jede Tablette als Wirkstoff in ihrem Gepäck Nebenwirkungen mit sich trägt, ist das bei den Impfstoffen nicht anders.

Denn das Ärzteblatt veröffentlichte für jeden dieser Stoffe der einzelnen Hersteller „Rote-Hand-Briefe“, die an die Ärzte gehen. Warnungen über die schon bekannten Sinusvenenthrombosen, Herzmuskelentzündungen, Guillain-Barré-Syndrom….!

Das PEI (Paul Ehrlich Institut) schreibt auf seiner Seite der alle bis zum 30. September gemeldeten Nebenwirkungen und Impfkomplikationen (Adverse reactions), das sich diese Zahl auf 172.188 beläuft. Davon seien 21.054 „schwerwiegend“ gewesen, Und in 1802 Verdachtsmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet, so das Bundesinstitut.

Und vielleicht sollte man wissen, das zum Beispiel der Corminaty Zulassungsbericht, keine oder nur unvollständige Daten über Schwangere vorliegen hat. Über Immungeschwächte Personen liegen ebenso keine Daten vor. Verunreinigungen in Chargen werden in diesem Bericht als „nicht signifikant“ beziffert. Doch in der Beschlussfassung des Berichtes (ema.europa.eu; Assessment report EMA/707383/2020) fasst man dann folgendermaßen zusammen:

Auf Seite 138 finden Sie dann einen Beschluss (Conclusion): Das Gesamtnutzen-Risiko-Verhältnis von Comirnaty ist positiv. Da die verfügbaren Daten nicht umfassend sind, ist die Erteilung einer bedingten Zulassung relevant und wird im Einklang mit Artikel 14-a der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 unterstützt.

Klar ist und bleibt, Impfungen schützen und retten Leben. Aber ebenso klar muss sein, das sie am Ende ihre Pharmakovigilanz (Aufdeckung, Bewertung, dem Verstehen und der Prävention von Nebenwirkungen oder von anderen Arzneimittel-bezogenen Problemen befassen) eine extrem wichtige Rolle spielt.

Es erscheint jedoch äußerst unverständlich und eher bedenklich, das Firmen und Geimpfte Personen von Impfsolidarität sprechen oder für sie werben, aber zur gleichen Zeit jede Minute elf Personen an Hunger sterben, was in Summe „satte“ 6 Millionen Menschen jährlich ausmacht.

Wobei man gut und gerne an dieser Stelle zwei Fragen stellen möchte:

Welche Solidarität hat man mit all den hungernden Menschen oder muss man annehmen, dass Solidarität nur dann geäußert wird, wenn es um denjenigen selbst geht?

Wenn Deutschland als 3. größter Waffenlieferant der Welt, Hunger durch den Einsatz dieser Waffen, die Kriege auslösen, heraufbeschwört, handelt es sich dann nicht um moralischen Dualismus eines Bundespräsidenten, wenn dieser mit dem Appell des Impfens an die Bevölkerung herantritt?

Denn knapp 6 Millionen Menschen, die an Hunger sterben, lösen leider nach keiner festgelegten Richtlinie, Phase oder anderen Schwellenwerten eine Pandemie aus. Noch scheint man eine moralische-ethische Verpflichtung zu folgen. So dass man viel eher zu dem Schluss kommen kann, Moral und Anstand werden halt in der Form der Entscheidungsträger festgelegt, wie es in deren monetäre Rahmenkonzepte zu verankern ist. Und auch hier folgt die Masse entsprechend dem Massenphänomen vorzugsweise willkürlich.  

Am Ende jedoch müssen wir vielleicht alle Fakten in einem ganz neuen Licht betrachten. Denn jede Abschätzigkeit dem Dialogpartner gegenüber oder halt des Kritikers, führt zu keinerlei Lösung. Einzig und allein bleibt uns der emotionslose und rationale Dialog. Denn Kritik ist notwendig und innovativ. Es ist ein notwendiger Prozess. Und er darf und sollte ausgehalten werden. Denn er ist das Heilmittel, das die derzeitigen Wunden der oftmals zitierten Spaltung wieder zu heilen vermag.

Und lassen Sie uns endlich alle aus der Oberflächlichkeit des von Gustave Le Bon beschriebenen Massenphänomen befreien, geben Sie den kritischen Denkern wieder eine Stimme, selbst, wenn er sich als Querdenker bezeichnet. Als Denker, der „Quer“ und damit „anders“ denkt. Sich aus alten Konventionen zu befreien vermag. Denn er/sie sind und waren es immer, die dort weitermachen, wo die Masse sich in ihrer Demut und Hörigkeit den Medien, Industrieverbänden, Regierungen regelrecht unterwirft, um keine eigenen Entscheidungen treffen zu wollen. Ihre eigene Verantwortlichkeit, wie Le Bon es beschrieb, lieber an die Masse übergibt. Aber Verantwortung lässt sich niemals delegieren, nicht an Regierungen, erst recht nicht an Medien, wie die freien oder rechtlich öffentlichen Sender. Denn die, wie wir lernten, arbeiten nach Skript. Und das sehr pedantisch und verkaufswirksam.

Denn gäbe es diese Menschen nicht, die Quer- und damit Personen die anders denken, dann würden wir heute sicher nicht über Sars-CoV-2 sprechen, sondern darüber, ob die Erde nicht immer noch eine Scheibe sei. Und sogar neue Themen, wie die grünen Energien und die Elektromobilität würden nicht wieder vorzugsweise der stereotypen Massenmeinung überlassen werden müssen, gemäß einer berühmten Aussage „….ich glaube an das Pferd, das (Elektro)Auto ist nur eine vorübergehende Erscheinung“!

Es wäre hervorragend, wenn alle Oberflächlichkeit des Individuums wieder rationalen, eigenen Entscheidungen weicht. So sehr die Masse der Menschen eine Stütze und Hilfe in Einzelfällen sein mag, doch auch sie ist am Ende, wie man an einigen Beispielen sehen konnte, nicht fehlerfrei noch darf sie ihr Gegenüber eine eigene Interpretation eines demokratischen Rechtsverständnisses auferlegen.  

Denn Demokratie in diesem Land wurde von denen geschaffen, die nicht nur diesen Kampf niemals scheuten zu Erlangung dieser Werte, sondern immer schon bereit waren, selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen.

Und heute wissen wir, dass sich dieser Kampf für diese Werte, mehr als gelohnt haben.

Wolfgang Paul – Buchautor

Sachbuch – Der aufrecht gebückte Mensch

Humor – Und ewig küsst mich Dornröschen wach

- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten