- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
SolingenWuppperverband warnt vor Hochwassergefahr in Solingen

Wuppperverband warnt vor Hochwassergefahr in Solingen

Bergisches Land/ Nach aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes ist über die nächsten drei Tage mit Niederschlagsmengen bis zu 60 mm im gesamten Verbandsgebiet zu rechnen. Insbesondere für Sonntag sind ergiebige Niederschläge angekündigt.

Aufgrund dieser Wetterlage wird es zu erhöhten Abflüssen in der Wupper und den Nebengewässern kommen. Überschwemmungen in Teilbereichen, insbesondere an den Nebengewässern, sind nicht ausgeschlossen. Bitte beobachten Sie die Situation aufmerksam!

Anlieger an der Wupper / den Nebenbächen sollen besonders vorsichtig sein und auf ihre Sicherheit achten. Kellerräume oder tiefergelegene Bereiche, z. B. Unterführungen, sollen im Falle eines Hochwassers nicht betreten werden.

Die Anwohnerinnen und Anwohner sollen Informationen und Anweisungen der Einsatzkräfte, z. B. der Feuerwehren, und der Kommunen, beachten und sich über Warnapps und Medien informieren.

Informationen zur Entwicklung der Pegelstände sind im Hochwasserportal unter https://hwpsn.wupperverband.de/Situationsanalyse/ zu finden.

Der Wupperverband hat seine Bereitschaft aktiviert und beobachten die Situation.

In den Talsperren ist Stauraum für den Hochwasserschutz frei. Der Wupperverband wird die Abgabe aus den Talsperren vorsorglich erhöhen, um zusätzlichen Puffer für die Regenmengen zu schaffen.

Hinweise im Notfall:

Aufgrund der Wetterlage kann es zu Hochwasser und Überschwemmungen kommen. Bestehen akute Notfallsituationen nutzen Sie die Notrufnummer des Rettungsdienstes und der  Feuerwehr unter 112. Zur Sicherung des Wasserabflusses und für Hilfseinsätze bei Überflutungen an Bächen (keine Pumpeinsätze) ist auch außerhalb der betrieblichen Dienstzeit eine Rufbereitschaft eingerichtet. Melden Sie sich beim Wupperverband unter 0202 /583-0. Sofern möglich, versuchen Sie einzuschätzen, ob bei derzeitigem Wasserstand und Strömung überhaupt Hilfe möglich ist, dies hilft den Einsatzgruppen.

(Quelle: Wupperverband – 04.02.2021)

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten