- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
SolingenSWS informiert über "Frühwarnstufe Notfallplan Gas"

SWS informiert über „Frühwarnstufe Notfallplan Gas“

Vesorgungssicherheit ist weiterhin gewährleistet

Solingen/ Bereits Ende März hat Wirtschaftsminister Robert Habeck die erste Stufe im Notfallplan Gas ausgerufen und auch die Netze Solingen, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Solingen, bereiten sich entsprechend vor. Der Notfallplan umfasst insgesamt drei Stufen, basierend auf verschiedenen Szenarien eines potenziellen Versorgungsengpasses, die ausschließlich vom Bundeswirtschaftsministerium ausgerufen werden dürfen. Er regelt die Gasversorgung in Deutschland in einer Krisensituation und beinhaltet eine Frühwarnstufe, eine Alarmstufe und die Notfallstufe.

„Für die Frühwarnstufe muss es konkrete, ernst zu nehmende und zuverlässige Hinweise auf eine erhebliche Verschlechterung der Gasversorgungslage geben. Dass Russland angekündigt hat, Gas nur noch gegen Rubel zu liefern, ist so eine Situation“ sagt Peter Sossna, Geschäftsführer der SWS Netze Solingen GmbH. Deshalb hat das Bundeswirtschaftsministerium einen Krisenstab aus Behörden und Energieversorgern zusammengerufen.

Der Plan legt fest, für welche Bereiche Gasversorger, Netzbetreiber und Behörden verantwortlich sind. Der Notfallplan Gas regelt, welche Kunden zu welchem Zeitpunkt abgeschaltet werden sollen. Neben Haushalten sind weitere Abnahmestellen der Gesundheitsversorgung, der grundlegenden sozialen Versorgung, des Notfall-, Sicherheits- und Bildungsbereiches dabei besonders geschützt. Betroffen wären primär Gewerbe und Industrie mit einem hohen Verbrauch, sogenannte RLM-gemessene (Lastganggemessene) Abnahmestellen, wovon es in Solingen rund 50 gibt. „Wie und in welchem Umfang Maßnahmen getroffen werden müssten, können wir zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht sagen, wir müssen hier die Entscheidung des Bundesministeriums abwarten. Aber sowohl das Ministerium als auch wir weisen explizit darauf hin, dass die Versorgungssicherheit für unsere Kunden weiterhin gewährleistet ist“, betont Sossna abschließend.

- Anzeige - spot_img
- Anzeige - spot_img

Verwandte Artikel

- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -spot_img

Weitere Nachrichten